Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

EU-Projekt "Foundations of XML" mit Beteiligung des Lehrstuhls Informatik I gestartet

Im Rahmen des 7. EU-Rahmenprogramms Information and Communication Technologies wird unter Dortmunder Beteiligung das Projekt "Foundations of XML - Safe Processing of Dynamic Data over the Internet" (FoX) mit insgesamt über 2 Millionen Euro gefördert.

Insgesamt werden sieben Doktoranden und Post-docs für drei Jahre aus Mitteln des Projektes bei den sieben Projektpartnern an den Universitäten Edinburgh, Oxford, Amsterdam, Hasselt und Warschau sowie bei INRIA Paris und der Arbeitsgruppe Schwentick/Martens am Lehrstuhl Informatik I finanziert.

Ziel des Projektes ist die Verbreiterung der methodischen Basis für den Umgang mit XML-Daten und Schemas. Die bisherige XML-orientierte Grundlagenforschung hat sich zunächst hauptsächlich auf die Betrachtung einzelner Dokumente und Anfragen konzentriert. Meist wurde das Augenmerk dabei auf strukturelle Aspekte gelegt, dagegen wurde von der Anwesenheit von Daten (Text und Attributwerte) oft abstrahiert. Im Rahmen des FoX-Projektes sollen diese Einschränkungen überwunden werden. Neben einer stärkeren Beachtung der Rolle von Datenwerten (zum Beispiel für Integritätsbedingungen) sollen auch die dynamische Natur von XML-Daten, ihre häufige Verteilung über viele Peers sowie die Tatsache, dass XML-Daten oft unvollständig und fehlerhaft sind, in die Untersuchungen und in die Entwicklung von Methoden und Tools einbezogen werden.

Das Projekt besteht aus vier Arbeitspaketen:

  • Data Modelling and Specification,
  • Querying, Extracting and Exchanging XML Data,
  • Modelling and Verification of Temporal Behavior,
  • Handling incomplete information.

Das Kickoff-Treffen fand am 25. und 26.5. mit mehr als 30 Teilnehmern an der École Normale Supérieure  in Cachan bei Paris statt. In Dortmund werden sich zwei Doktoranden und einige Diplomanden mit Fragestellungen aus dem Forschungsbereich von FoX beschäftigen. Anfang Oktober wird zudem ein Trainingsseminar für die am Projekt beteiligten Nachwuchsforscher in Dortmund stattfinden.