Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2010

Rechnerbasierte Erstellung eines Solardachkatasters der Stadt Dortmund

Solardachkataster_Konzeptgrafik

15.12.2010 – Der Lehrstuhl Informatik VII, Graphische Systeme, wird im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes ein flächendeckendes Solardachkataster für das gesamte Dortmunder Stadtgebiet erstellen. Im Hinblick auf die Realisierung der gebäudescharfen Solarpotentialanalyse müssen mehr als 200.000 Gebäude in einem komplexen Verfahren auf Basis der verschiedenen Geobasisdaten des Vermessungs- und Katasteramtes analysiert werden.

Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Extraktion der spezifischen Gebäudemerkmale aus den bereitgestellten Daten. Beachtet werden müssen in diesem Kontext neben den Kerndaten von Gebäuden, der Gebäudeausrichtung, der nutzbaren Dachfläche und der Dachneigung auch Verschattungen z.. B. durch umliegende Gebäude sowie die jährliche Globalstrahlung. Zur effizienten Bereitstellung der aufgezeigten Basisfunktionalitäten ist unter Integration der zuvor aufgezeigten Primär- und Sekundärinformationen eine standortbezogene Berechnung erforderlich, welche die Informationen aus vorhandenen multiplen zwei- und dreidimensionalen Geobasisdaten kombiniert, daraus eine neue Solarenergie-bezogene dreidimensionale Geobasis erstellt und geeignet zur Fragestellung auswertet.

 

Forschungsprojekt "FEHLER" im Rahmen des DFG SPP1500 gefördert

Bild_Engel_jpg

07.12.2010 – Im Rahmen des neuen Schwerpunktprogramms (SPP) 1500 "Entwurf und Architekturen verlässlicher Eingebetteter Systeme" fördert die DFG das von Prof. Dr. Peter Marwedel und Dr. Michael Engel (beide Lehrstuhl Informatik XII) initiierte Projekt "Flexible Error Handling for Embedded Real-Time Systems" ("FEHLER") für die Dauer von zwei Jahren.

Schwerpunkt der Forschungsarbeiten ist die Realisierung von effizienten Fehlertoleranz-Methoden für zukünftige eingebettete Systeme. Diese Methoden sind unerläßlich, da durch sinkende Strukturgrößen und geringere Versorgungsspannungen von Halbleitern Hardwarefehler erheblich wahrscheinlicher werden. Aus dem Server- und Großrechnerbereich bekannte hardware-basierte Fehlertoleranzansätze sind in eingebetteten Systemen meist nicht anwendbar, da nur begrenzte Mengen an Speicher, Energie und Rechenleistung zur Verfügung stehen und zudem die Kosten für die Mechanismen zur Fehlerkorrektur oft zu hoch sind.

 

Buchveröffentlichung zu experimentellen Methoden in der Optimierung

Bartz-Beielstein_U1_031210J

07.12.2010 – Experimentelle Methoden zur Bewertung von (randomisierten) Optimierungsalgorithmen haben in den zurückliegenden Jahren an Bedeutung gewonnen. Soeben ist hierzu bei Springer ein Buch mit dem Titel "Experimental Methods for the Analysis of Optimization Algorithms" erschienen, in dem eine Vielzahl an theorie- und praxisbezogenen Fragestellungen zusammenfassend dargestellt und diskutiert werden. Zwar steht die Analyse der Methoden und ihrer Grundlagen im Vordergrund, gleichwohl wird ihr Nutzen in vielen Fällen anhand von praktischen Beispielen veranschaulicht.

Mitherausgeber und Mitverfasser einiger Kapitel dieses Bandes ist Mike Preuss, Mitglied der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Günter Rudolph (Lehrstuhl Informatik XI). Die Idee entstand anlässlich der PPSN-Konferenz 2006 (PPSN steht für "Parallel Problem Solving from Nature"), motiviert durch die Erkenntnis, dass für experimentelle Arbeiten in der Informatik kaum umfassende Hilfestellungen gegeben werden. Mitgewirkt haben insgesamt 30 Autoren von 16 internationalen Forschungseinrichtungen. Diese Autoren der Buchkapitel wurden sorgfältig anhand ihrer Vorerfahrungen ausgewählt: Ziel war es, den aktuellen Stand der experimentellen Analyse in ganz verschiedenen Bereichen der Informatik und verwandten Gebieten zu repräsentieren.

 

Bewerbungsfristen für Stipendien: 30. 11. und 7.1.

19.11.2010 – A. NRW-Stipendien

Unsere Fakultät hat von der Continentale Versicherung und der Sparkasse Dortmund insgesamt drei "NRW-Stipendien" erhalten. Diese einjährigen Stipendien haben eine Höhe von 300 Euro pro Monat und werden je zur Hälfte von den Stipendiengebern und der Landesregierung finanziert.

EILIGER NACHTRAG: Auch die Alumni der Informatik Dortmund e. V. haben entschieden, mindestens ein Stipendium zu finanzieren!

Studierende unserer Fakultät können sich für diese NRW-Stipendien bis zum 30. November 2010 bewerben.

B. DoMo-Stipendien

Unter dem Stichwort "DoMo - Dortmunder Modell Mittelstands-Stipendien" haben mittelständische Unternehmen einen Studienfonds gegründet, aus dem Stipendien an Studierende unserer Fakultät vergeben werden.

Bewerbungen müssen eingereicht werden bis zum 7. Januar 2011.

 

Sonderforschungsbereich "Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung" von der DFG genehmigt

Gruppenbild640

17.11.2010 – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Antrag auf Einrichtung des Sonderforschungsbereiches (SFB) "Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung" bewilligt. SFBs sind langfristig angelegte Forschungseinrichtungen, in denen wissenschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen fächerübergreifender Forschungsprogramme gefördert wird. Jeder SFB besteht dabei aus einer unterschiedlichen Anzahl von Teilprojekten.

Ziel des nun bewilligten SFB 876 ist es, die Gebiete der eingebetteten Systeme und der Datenanalyse (Data Mining) näher zusammenzubringen: Einerseits lassen sich die eingebetteten Systeme durch Datenanalyse optimieren, andererseits können Analysealgorithmen z.B. als FPGAs realisiert werden. Gerade die starken Beschränkungen eingebetteter Systeme in Rechenkapazität, Speicher und Energie erfordern neue Algorithmen für Lernverfahren. Diese insoweit optimierten Lernverfahren können dann auch für sehr große Datenmengen auf Servern erfolgreich eingesetzt werden. In praktischer Hinsicht sind so eine Fülle von Anwendungen in Informatik, Biomedizin, Physik und Maschinenbau möglich.

Sprecherin des SFB ist Frau Prof. Dr. Katharina Morik, Lehrstuhl Informatik VIII (im Gruppenbild der beteiligten Professorinnen und Professoren vorne). Vorstandsmitglieder sind Prof. Dr. Peter Marwedel und Prof. Dr. Christian Sohler (beide Fakultät für Informatik) sowie Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rhode (Fakultät Physik) und Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld (Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik).

 

Wissenschaft einmal anders: Thomas Zeume belegte den zweiten Platz beim ersten Dortmunder Science Slam

Zeume

04.11.2010 – Im Dortmunder "Domicil" fand am 2.11. der erste Dortmunder Science Slam statt. Über 400 Zuschauer verfolgten die Vorträge junger Wissenschaftler über ihre Arbeit - vorgetragen so unterhaltsam wie möglich. Immerhin galt es, das thematisch nicht vorgebildete Publikum zu überzeugen - oder vielleicht präziser formuliert: einzunehmen. Der Spaß stand zweifellos im Vordergrund, und entsprechend einfallsreich waren die Vorträge, aber die Teilnehmer versuchten gleichfalls, den Zuhörern eine Vorstellung von ihrem Forschungsgebiet zu vermitteln.

Die TU Dortmund wurde bei diesem Science Slam hervorragend vertreten durch Thomas Zeume vom Lehrstuhl Informatik I. Er klärte das Publikum in seinem unterhaltsamen Vortrag darüber auf, was seine Forschung mit "Omas 80stem Geburtstag" zu tun hat. In seinen Ausführungen hob er vornehmlich ab auf die Entwicklung von Testverfahren, die es erlauben herauszufinden, ob eine Sitzordnung der Geburtstagsgäste bestimmten Bedingungen erfüllt. Dies gelang ihm so eindrucksvoll, dass der abschließende Wertungsapplaus des Publikums besonders anhaltend war. Nur ein anderer Teilnehmer kam mit dem Thema "Göttersprache - der Arzt und sein Patient" noch besser an und so landete Thomas Zeume letztlich auf dem unterhaltsam-erfreulichen zweiten Platz.

 

Noch Plätze frei: Schülertag Informatik 2010 am 10. November

25.10.2010 – Zum Schülertag Informatik 2010 der TU Dortmund sind alle Schülerinnen und Schüler der zehnten bis dreizehnten Klassen herzlich eingeladen. Die Fakultät für Informatik möchte Ihnen die Informatik-Studiengänge an der TU Dortmund, deren Inhalte und die Berufsaussichten vorstellen. Sie möchte Schülerinnen und Schüler für ein Informatik-Studium begeistern.

Der Schülertag findet am Mittwoch, 10.11.2010 von 14.00 bis 18.00 Uhr in der Otto-Hahn-Straße 14 statt.

Um 10.15 Uhr bietet Ihnen Prof. Peter Marwedel die Möglichkeit, in eine tiefergehende 90-minütige Vorlesung "Eingebettete Systeme" hineinzuschnuppern.

 

Jens Neuhalfen erhielt Preis der GI/ITG-Fachgruppe Betriebssysteme für beste Diplomarbeit 2010

2010-10-15 08.58.21

21.10.2010 – Herr Jens Neuhalfen, ehemaliger Diplomand von Prof. Dr. Olaf Spinczyk und Dr. Michael Engel, Lehrstuhl Informatik XII (Arbeitsgruppe eingebettete Systemsoftware), erhielt beim diesjährigen Herbsttreffen der GI/ITG-Fachgruppe Betriebssysteme den mit 500 Euro dotierten Preis für die beste Diplomarbeit zum Thema "Betriebssysteme" im deutschsprachigen Raum.

Die Arbeit mit dem Titel „Proactive Memory Error Detection for the Linux Kernel“ befasst sich mit der Erkennung und Behandlung von Speicherfehlern in Low-Cost Server-Systemen, die ohne Hardware-basierte Fehlererkennungsmechanismen wie ECC-Speicher auskommen müssen.

 

Dr. Lena Wiese beginnt Forschungsaufenthalt am National Institute of Informatics (NII) in Tokio

wiesenii

20.10.2010 – Frau Dr. Lena Wiese ist zum 1. Oktober von unserer Fakultät an das National Institute of Informatics (NII) in Tokio gewechselt. Frau Dr. Wiese war langjährige Mitarbeiterin am Lehrstuhl Informatik VI in der Arbeitsgruppe für Informationssysteme und Sicherheit. Sie schloss 2009 bei Prof. Dr. Joachim Biskup ihre Promotion über Sicherheitsaspekte in logischen Datenbanken mit Auszeichnung ab.

Der Forschungsaufenthalt am NII verbindet diese Aspekte nun mit neuen Arbeiten zu kooperativen Datenbankantworten. Er wird ermöglicht durch das hochdotierte Informatik-spezifische Stipendienprogramm "Forschung an internationalen Wissenschafts- und Technologiezentren (FIT)" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Das Forschungsprogramm hat die Internationalisierung der Informatikforschung zum Ziel und ermöglicht es Frau Dr. Wiese auch, Masterstudierenden einen Aufenthalt am NII zu finanzieren. Das NII in Tokio ist das führende Institut für Informatik-bezogene Forschung in Japan und genießt international hohe Anerkennung.

 

Dortmunder Alumni-Tag am 5.11. würdigt 100. Geburtstag von Konrad Zuse

Zuse

20.10.2010 – Aus Anlass des 100. Geburtstags von Konrad Zuse, 1. Ehrendoktor unserer Fakultät und Erfinder des ersten funktionsfähigen digitalen Computers, wird im Rahmen des Dortmunder Alumni-Tages 2010 ein Bogen von der Erfindung des Computers bis zu Cloud Computing und den aktuellen Arbeiten von studentischen Projektgruppen geschlagen. Mehr als 100 ehemalige Absolventen und Mitarbeiter der Fakultät für Informatik werden aus ganz Deutschland erwartet.

Höhepunkt des diesjährigen Alumni-Tages ist das Gastreferat von Prof. Dr.-Ing. Horst Zuse, der über die Pionierleistungen seines Vaters Konrad berichtet. Der Gründungsdekan des "Fachbereichs Informatik", Prof. Dr. Volker Claus, wird sich des Themas der "Inkompetenz-Vertuschungskompetenz" annehmen. Den dritten Vortrag hält Prof. Dr. Ramin Yahyapour, TU Dortmund, der über „Cloud Computing" spricht und damit den Bogen zu einer ganz aktuellen Entwicklung in der IT spannt.

Computer haben die Welt verändert wie kaum eine andere Erfindung seit der Buchdruckerkunst. Aber nur die Wenigsten wissen, dass diese Erfindung aus Deutschland stammt. Horst Zuse wird aus seiner persönlichen Sicht mit zahlreichen Bildern aus der Frühzeit des Computers den Weg in die heutige Zeit beschreiben.

 

Schülertag Informatik 2010 am 10. November

15.10.2010 – Zum Schülertag Informatik 2010 der TU Dortmund sind alle Schülerinnen und Schüler der zehnten bis dreizehnten Klassen herzlich eingeladen. Die Fakultät für Informatik möchte Ihnen die Informatik-Studiengänge an der TU Dortmund, deren Inhalte und die Berufsaussichten vorstellen. Sie möchte Schülerinnen und Schüler für ein Informatik-Studium begeistern.

Der Schülertag findet am Mittwoch, 10.11.2010 von 14.00 bis 18.00 Uhr in der Otto-Hahn-Straße 14 statt.

Um 10.15 Uhr bietet Ihnen Prof. Peter Marwedel die Möglichkeit, in eine tiefergehende 90-minütige Vorlesung "Eingebettete Systeme" hineinzuschnuppern.

 

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2011

07.10.2010 – Das kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2011 steht hier zur Ansicht oder für ein Download zur Verfügung:

 

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2010/11

07.10.2010 – Das kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2010/11 steht hier zur Ansicht oder für ein Download zur Verfügung:

 

Best Paper-Awards bei der Konferenz "Parallel Problem Solving from Nature (PPSN XI)"

bpa-ppsn2010

07.10.2010 – Nicola Beume (Lehrstuhl Informatik XI) erhielt den Best Student Paper Award für eine gemeinsame Arbeit mit Prof. Dr. Günter Rudolph (ebenfalls Lehrstuhl Informatik XI) und Dr. Marco Laumanns (IBM Research Zürich). Die Publikation "Convergence Rates of (1+1) Evolutionary Multiobjective Optimization Algorithms" zeigt eine Methodik für die theoretische Laufzeitanalyse evolutionärer Algorithmen in der Mehrzieloptimerung.

Den Best Paper Award erhielten Dr. Jörg Lässig (International Computer Science Institute (ICSI), Berkeley, Kalifornien, und Dr. Dirk Sudholt für ihre Arbeit "General Scheme for Analyzing Running Times of Parallel Evolutionary Algorithms". Dr. Dirk Sudholt promovierte 2008 am Lehrstuhl Informatik II bei Prof. Dr. Ingo Wegener und ist nach einem einjährigen Aufenthalt am ICSI seit September 2010 als Research Fellow an der University of Birmingham tätig.

 

Timon Kelter, Mitarbeiter des Lehrstuhls Informatik XII, erhält "Preis des Fakultätentages Informatik 2010" für seine herausragende Diplomarbeit

fakultaetentagspreis2010 mini

04.10.2010 – Herr Dipl.-Inform. Timon Kelter hat für seine Diplomarbeit „Superblock-basierte High-Level WCET-Optimierungen“ den Fakultätentag-Preis Informatik 2010 erhalten. Mit diesem Preis mit 2.500 Euro dotierten Preis wird jährlich die bundesweit beste Informatik-Diplomarbeit ausgezeichnet. Herr Kelter wird gewürdigt für den von ihm entwickelten neuartigen Ansatz im Bereich der Compiler basierten Minimierung der sog. Worst Case Execution Time (WCET). Die Arbeit ist im Kontext sicherheitskritischer Echtzeitsysteme (etwa in der Automobil- oder Flugzeugindustrie) von besonderer Bedeutung, da sie es ermöglicht, entweder die Kosten für die eingesetzte Hardware zu reduzieren oder auf einer Plattform anspruchsvollere Algorithmen auszuführen.

Die hervorragende Leistung der Diplomarbeit wird auch durch die anderen Studienleistungen von Herrn Kelter bestätigt. Er hat sein Studium mit einer Ausnahmegenehmigung im Sommersemester begonnen und es trotz des nicht auf einen Studienbeginn Sommersemester eingerichteten Studienplans innerhalb der Regelstudienzeit „mit Auszeichnung“ abgeschlossen. Die Diplomarbeit wurde bereits mit dem Dortmunder Uhde-Preis und einem Preis der Fachgruppe für Realzeitsysteme der Gesellschaft für Informatik ausgezeichnet.

 

Schnupperstudium für Schülerinnen: 11. - 13.10.2010

Studierende_auf_dem_Campus_Nord_Treppe_Schmei_erplatz_5_

10.09.2010 – Die Fakultät für Informatik veranstaltet vom 11. – 13.10.2010 bereits zum dreizehnten Mal eine Schnupperuni für Schülerinnen der Jahrgangsstufen 10 bis 13. Drei Tage lang bieten Mitglieder der Fakultät den Teilnehmerinnen Einblick in ausgewählte Themen der Informatik. Das Spektrum reicht von grundlegenden Aspekten von Datenstrukturen und Algorithmen über Bioinformatik bis hin zu spannenden Fragen der Robotik. Die einführenden Vorträge werden dabei ergänzt durch praktische Übungen und Laborbesichtigungen.

Die Schnupperuni vermittelt den Teilnehmerinnen vielfältige Informationen zum Studium der Informatik an unserer Universität wie auch Hinweise auf ein Arbeitsleben als Informatikerin. Schließlich ist diese Veranstaltung eine ausgezeichnete Gelegenheit, um Studentinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen unserer Fakultät näher kennen zu lernen und sich mit ihnen über deren persönliche Erfahrungen zu unterhalten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich hier:

 

Gambrinus-Fellow Dr. Eric Rivals trägt am 15.7. im Internationalen Begegnungszentrum vor

Rivals

09.07.2010 – Dr. Eric Rivals, Forschungsdirektor am renommierten Centre national de la recherche scientifique (CNRS), arbeitet gegenwärtig auf Einladung der Rektorin der TU Dortmund als Gambrinus Fellow am Lehrstuhl Informatik XI unserer Fakultät. Ermöglicht wird dieser Gastaufenthalt durch die Stiftung Dortmunder Gambrinus Fellowships, die durch die Sozietät Rechtsanwälte Niebaum gefördert wird.

Dr. Rivals hat im Jahre 1996 an der Universität in Lille promoviert und an der Universität von Montpellier II in 2005 habilitiert. Seine Forschungsarbeiten, die er in Montpellier durchführt, reichen von der Bioinformatik (Computational Biology) über einschlägige Fragestellungen aus den Bereichen Algorithmik, Kombinatorik und Statistik bis hin zu Aspekte der Genomik und Evolutionsbiologie. Mit seinen Forschungen will Dr. Rivals einen Beitrag leisten zu einer personalisierten Medizin, die es folglich erlaubt, präziser zu diagnostizieren und weitaus gezielter wirkende Medikamente zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen seines Aufenthaltes arbeitet er eng mit Prof. Dr. Sven Rahmann zusammen, der die Arbeitsgruppe „Bioinformatik für Hochdurchsatztechnologien“ am Lehrstuhl Informatik XI leitet. Die eingeladenen Gambrinus Fellows nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr. Darüber hinaus halten sie mindestens einen hochschul-öffentlichen Vortrag.

Der Titel des Vortrags lautet "Bioinformatics: Linking Genomics to Personalized Medicine".

Zeit und Ort: Donnerstag, den 15.7.2010, 17.30 h, im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dortmund, Emil-Figge-Str. 59.

 

Technologietransfer in Serbien: Fakultät für Informatik leistet Aufbauhilfe

Informatik Gruppenfoto_2

05.07.2010 – Mit dem Technologiezentrum, dem Technologiepark und der engen Verknüpfung zwischen innovativen Unternehmen und seinen Hochschulen ist Dortmund ein herausragendes Beispiel für den erfolgreichen Technologie- und Wissenstransfer in Deutschland. Die Fakultät für Informatik hat - direkt und indirekt - einen beträchtlichen Anteil an diesem Erfolg.

Die Erfahrungen, die hier seit den 80er Jahren gemacht wurden, fließen nun in ein Projekt zum strategischen Aufbau eines systematischen Technologietransfers an vier serbischen Universitäten ein. Finanziert wird das EU-Projekt im Rahmen des TEMPUS–Programms, mit dem seit vielen Jahren Hochschulkooperationen zwischen EU- und Nicht-EU-Ländern gefördert werden. Nach dem Projekt-Kick off im April war nun eine Delegation der Projektpartner an der Fakultät für Informatik zu Gast. Neben Dekanen und Prodekanen nahmen auch Prof. Dr. Miloš Nedeljković, Staatssekretär im serbischen Ministerium für Wissenschaft und Technologieentwicklung, und Prof. Dr. Vera Dondur, Präsidentin des National Council for Science and Technological Development, an dem Meeting teil.

 

do.IT.yourself - >>vom Hörsaal in den Chefsessel<<, 9. Juli

doityourself

01.07.2010 – Am Freitag, den 9. Juli, 12 h, findet im Rahmen der Vorlesung e-Entrepreneurship eine Veranstaltung statt, in der Unternehmensgründer über ihre Erfahrungen berichten. Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die mit dem Gedanken spielen, sich mit einem eigenen Unternehmen selbständig zu machen.

Referenten sind u. a.:
- Volker Gruhn, Absolvent und ehemaliger Professor der Fakultät, Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrats der adesso AG
- Martin Wawro, Absolvent der Fakultät, Gründer und Geschäftsführer von digital medics und
- Manuel Schöbel, Gründer und Geschäftsführer von webucate, Essen.

Im Verlaufe dieser Veranstaltung werden auch aktuelle Informationen über Gründerwettbewerbe und das hervorragende Gründernetzwerk an der TU Dortmund vermittelt.

Veranstaltungsort ist die Otto-Hahn-Str. 14, Raum E 04. Dort findet auch der sich anschließende Imbiss statt, der von der Transferstelle der TU gesponsort wird.

 

Einladung zum 13. Dortmunder Informatik-Tag

Absolventen_12_DIT

28.06.2010 – Am Freitag, den 2. Juli, 14.15 h ff., findet der diesjährige Dortmunder Informatik-Tag (DIT) statt. Wir laden Mitglieder, Angehörige und Freunde der Fakultät auch auf diesem Wege sehr herzlich zu dieser Veranstaltung ein!

Zum 13. Mal werden die Absolventen des zurückliegenden Jahres feierlich verabschiedet. Der Dekan, Prof. Dr. Peter Buchholz, sowie Frau Prof. Dr. Kern-Isberner (Studiendekanin) und Prof. Dr. Heinrich Müller (Prodekan) überreichen Diplomanden und Promovenden ihre Abschlussurkunden. Geehrt werden ebenfalls diejenigen Studierenden und Wissenschaftler, die herausragende Leistungen erbracht haben und außerhalb der Fakultät als Preisträger erfolgreich waren.

 

Informatik zum Anfassen: Einladung zum Campusfest/Studieninformationstag am 19. Juni

smoothpytree9pol

16.06.2010 – Die Fakultät für Informatik beteiligt sich auch in diesem Jahr mit interessanten Vorträgen und einer größeren Zahl an Exponaten am diesjährigen Campusfest. Für Studieninteressierte besonders interessant ist sicherlich der Vortrag von Frau Studiendekanin Prof. Dr. Kern-Isberner über die Chancen und Perspektiven eines Studiums an unserer Fakultät. Fachvorträge, die von der Bioinformatik über Energieinformatik bis hin zu Fragen sicherer Softwaresysteme reichen, runden das Vortragsprogramm ab.

Im Erdgeschoss des Audimax präsentiert unsere Fakultät einige interessante Softwareanwendungen und Forschungsergebnisse. Diese Exponate bieten jungen und jung gebliebenen Besuchern faszinierende Einblicke in aktuelle Forschungssthemen der Informatik.

Für Studieninteressierte stellt das Campusfest eine ausgezeichnete Gelegenheit dar, mit Studierenden, Studienberatern und Wissenschaftlern über die vielfältigen, attraktiven Perspektiven des Informatik-Studiums an der TU Dortmund zu sprechen.

 

Prof. Dr. Klaus Tochtermann neuer Direktor der weltgrößten Wirtschaftsbibliothek

direktor_tochtermann_2

09.06.2010 – Prof. Dr. Klaus Tochtermann ist neuer Direktor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW). Für seine Forschungstätigkeit übernimmt er gleichzeitig eine Professur für Medieninformatik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Nach seinem Vordiplom wechselte Klaus Tochtermann von Kiel an die TU Dortmund, um hier sein Studium abzuschließen. Er promovierte sodann - im Jahre 1995 - bei Prof. Dr. Gisbert Dittrich, Lehrstuhl Informatik I. Während dieser Zeit entstanden mehr als 20 wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Nach Stationen am Center for the Studies of Digital Libraries der Texas A&M University und am Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (Ulm) übernahm er 2001 an der TU Graz die wissenschaftliche Leitung des neu gegründeten Know Centers, einer wirtschaftsnahen Forschungseinrichtung. Nach seiner Habilitation dort wurde er in 2004 auf den Lehrstuhl für Wissensmanagement und zum Vorstand des Instituts für Wissensmanagement der TU Graz berufen.

Seine neuen Aufgaben in Kiel übernimmt Prof. Dr. Klaus Tochtermann in konsequenter Weiterentwicklung seiner damaligen Dortmunder Forschungen, mit denen er zu einer systematischen Fundierung hyper- und multimedialer Konzepte beitrug.

 

Stiftungs-Juniorprofessur für Dr. Sebastian Lehnhoff

Lehnhoff

04.06.2010 – Dr. Sebastian Lehnhoff, langjähriger Mitarbeiter am Lehrstuhl Informatik III, übernimmt zum 1.7.2010 eine Stiftungsjuniorprofessur (W1) für „Energieinformatik“ am Department für Informatik der Universität Oldenburg. Die Besetzung der Stelle erfolgte in Kooperation mit dem Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme e. V. (OFFIS).

Dr. Lehnhoff wird dort seine Arbeiten zu intelligenten, dezentralen Energiemanagement-Systemen und intelligenten Netzen (Smart Grids) fortführen. In der Lehre wird er sich insbesondere in die Vertiefungsrichtung „IT in der Energiewirtschaft“ im Masterstudiengang Informatik einbringen. Die Planungen sehen nicht nur eine enge Zusammenarbeit mit dem etablierten Bereich „Energie“ des OFFIS vor: Angestrebt ist gleichfalls eine Kooperation in Forschung und Lehre mit anderen Bereichen der Oldenburger Energieforschung - etwa im Bereich Windenergie oder Speichertechnik – sowie im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit der Universitäten Oldenburg-Bremen.

 

Google Anita Borg Memorial Scholarship für Christine Zarges

04.05.2010 – Christine Zarges, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen und Komplexitätstheorie (Informatik II), wird als einzige Deutsche mit einem Google Anita Borg Memorial Scholarship 2010 ausgezeichnet. Der Lehrstuhl ist damit zum zweiten Mal in Folge erfolgreich bei diesem Scholarship.

Die Firma Google vergibt diesen Preis seit 2004 jährlich zum Gedächtnis an Dr. Anita Borg an solche Nachwuchswissenschaftlerinnen, die im Bereich der Informatik im letzten Jahr eines Bachelor-Studiengangs bzw. in einem Master-Studiengang stehen oder an einer Dissertation arbeiten. Die Preisträgerinnen werden aufgrund ihrer herausragenden akademischen Leistungen, ihrer Führungsqualitäten und ihrer Begeisterung für die Informatik ausgewählt.

Christine Zarges hat von 2001 bis 2007 Informatik an der TU Dortmund studiert. Nach dem Abschluss ihrer Diplomarbeit bei Frau Prof. Dr. Petra Mutzel wurde sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ingo Wegener. Derzeit wird ihre Promotion von Dr. Thomas Jansen (University College Cork) betreut. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in Analyse und Design randomisierter Suchheuristiken, insbesondere künstlicher Immunsysteme.

 

Prof. Dr. Gabriele Peters zur Professorin der FernUniversität Hagen ernannt

Peters3

20.04.2010 – Prof. Dr. Gabriele Peters ist seit 1. April 2010 Professorin für das Lehrgebiet "Mensch-Computer-Interaktion" an der Fakultät für Mathematik und Informatik der FernUniversität Hagen.

Frau Peters war von 2001 bis 2007 promovierte wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Informatik VII (Graphische Systeme) der TU Dortmund. 2007 wurde sie als Professorin an den Fachbereich Informatik der Fachhochschule Dortmund berufen. Ein Schwerpunkt ihrer Forschungstätigkeit liegt auf der Entwicklung von Systemen, die eigenständig Handlungsstrategien für Anwendungen in der Computergrafik oder dem Computersehen erlernen können. Diese Arbeiten werden seit ihrer Tätigkeit in Dortmund von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

 

Timon Kelter mit Uhde-Preis 2010 ausgezeichnet

Kelter

23.03.2010 – Diesjähriger Informatik-Preisträger des Hans-Uhde-Preises ist Timon Kelter, der Preis und Urkunde im Rahmen eine besonderen Feierstunde aus der Hand von Stifter Hans Uhde entgegen nahm.

Die Uhde GmbH gehört zu den weltweit führenden Ingenieurunternehmen in der Planung und im Bau von Chemie-, Raffinerie- und anderen Industrieanlagen. Zur Förderung der Wissenschaft, Erziehung und Bildung wurde von Hans Uhde eine Stiftung ins Leben gerufen, die jedes Jahr zur Förderung der Wissenschaft preiswürdige Studienleistungen aus den Bereichen Informatik, Chemietechnik, Maschinenbau und Elektro- und Informationstechnik prämiert.

 

26th European Workshop on Computational Geometry (EuroCG 2010), 22.–24. März 2010

EuroCG2

11.03.2010 – Auf Initiative von Prof. Dr. Jan Vahrenhold findet der 26th European Workshop on Computational Geometry (EuroCG 2010) vom 22.–24. März 2010 an unserer Fakultät statt. Erwartet werden ca. 100 Teilnehmer aus mehr als 15 Ländern.

Der European Workshop on Computational Geometry ist die weltweit zweitgrößte Tagung, die sich ausschließlich mit der Algorithmischen Geometrie befasst. Im Mittelpunkt dieses wissenschaftlichen Faches steht die Betrachtung geometrischer Fragestellungen mit Mitteln der Informatik, wobei die Spannweite von Grundlagen der kombinatorischen bzw. diskreten Mathematik über die Komplexitätstheorie und Algorithmik bis hin zu Anwendungen aus dem wissenschaftlichen und industriellen Umfeld reicht.

 

Prof. Dr. E.-E. Doberkat stellt Bachelor-Ausbildung an Renmin Universität China vor

eed_reduced_01

09.03.2010 – Prof. Dr. Ernst-Erich Doberkat, Lehrstuhl Informatik X, wurde von der Renmin Universität China (RUC) in Peking eingeladen, an der dortigen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät über die Dortmunder Bachelor-Ausbildung zu berichten. In diesem Zusammenhang hält er am 10. 3. einen Vortrag mit dem Titel „Design and Implementation of a Course on Data Structures, Algorithms and Programming“. Der Vortrag skizziert das Ausbildungsziel dieser Lehrveranstaltung, die Stellung im Software-Zyklus des Bachelor-Programms und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme. Vorgestellt werden in dem Vortrag auch die bisherigen Erfahrungen und möglichen Perspektiven für eine curriculare Weiterentwicklung.

Die RUC wurde im Jahre 1937 gegründet. Sie ist auch als “People's University of China” bekannt und nimmt eine Schlüsselstellung in der chinesischen Hochschullandschaft ein. Obwohl ihre Schwerpunkte in den Bereichen Lebens- und Sozialwissenschaften liegen, umfasst die Universität gleichfalls mathematische, informationswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Lehrangebote und Forschungsaktivitäten. Allgemein gilt die RUC als eine zentrale Institution für den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch Chinas mit der Welt.

 

DANTE-Jahrestagung 2010, 3. – 5. März / Freier Eintritt zu Tutorien

dante-ev

27.02.2010 – Vom 3. - 5. März 2010 laden die Deutschsprachige Anwendervereinigung TeX e.V. (DANTE) und die Fakultät für Informatik zur Anwendertagung "DANTE 2010" nach Dortmund ein. TeX ist ein weltweit eingesetztes Textsatzsystem, mit dem komplexe Dokumente in höchster Qualität erzeugt werden können.

Gegen Ende der 70er Jahren von dem Amerikaner D. E. Knuth entwickelt, hat sich TeX vor allem im wissenschaftlichen Bereich und im Verlagswesen zu einem wertvollen Hilfsmittel entwickelt. Die besonderen Vorzüge von TeX kommen beispielsweise dort zum Tragen, wo Formeln und Symbole eingesetzt, mehrsprachige Texte erzeugt oder umfangreiche Bibliographien verwaltet werden müssen. Darüber hinaus hat TeX auch Eingang in komplexe Softwaresytseme gefunden – etwa für die vollautomatische Produktion anspruchsvoll gestalteter Produktkataloge, technische Einbauanleitungen und Newsletter.

TeX wird ständig weiter entwickelt und verbessert. Die Veranstaltung bietet Entwicklern die Möglichkeit, neueste Arbeiten vorzustellen. Nutzern bietet sich die Gelegenheit, Kenntnisse über TeX zu vertiefen und aufzufrischen.

Zu Beginn der Jahrestagung, am 3. März, finden Tutorien zu LaTeX, zur Literatureinbindung und zur Verwendung von Grafiken statt. Die Teilnahme ist frei - Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

Schülertag Informatik 2010 am 17. März

19.02.2010 – Zum Schülertag Informatik 2010 der TU Dortmund sind alle Schülerinnen und Schüler der zehnten bis dreizehnten Klassen herzlich eingeladen. Die Fakultät für Informatik möchte Ihnen die Informatik-Studiengänge an der TU Dortmund, deren Inhalte und die Berufsaussichten vorstellen. Sie möchte Schülerinnen und Schüler für ein Informatik-Studium begeistern.

Der Schülertag findet am Mittwoch, 17.03.2010 von 14.00 bis 18.00 Uhr in der Otto-Hahn-Straße 14 statt.

Um 10.15 Uhr bietet Ihnen Prof. Gernot Fink die Möglichkeit, in eine tiefergehende 90-minütige Vorlesung "Mustererkennung" hineinzuschnuppern.

 

Prof. Dr. Dietmar Jannach wirkt im wissenschaftlichen Beirat des OpenSAGA-Projekts mit

Jannach_300kb

18.02.2010 – Das Dortmunder IT-Unternehmen QuinScape hat das Open-Source-Projekt OpenSAGA initiiert. Ein wissenschaftlicher Beirat übernimmt hier die Aufgabe, sowohl die Projektqualität zu sichern als auch Innovationen zu unterstützen. Prof. Dr. Dietmar Jannach, Inhaber des Lehrstuhls für Dienstleistungsinformatik und international angesehener Experte im Bereich webbasierter Systeme, engagiert sich fortan im wissenschaftlichen Beirat des OpenSAGA-Projekts.

OpenSAGA ist eine Open-Source-Plattform zur Erstellung SAGA-konformer und Java-basierter Webanwendungen sowie eine Gemeinschaft von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Behörden, die sich der Aufgabe verschrieben haben, die korrekte Anwendung und Weiterentwicklung des SAGA-Standards durch eigene Initiative zu fördern und den Bund dabei zu unterstützen, diesen Standard zu leben. OpenSAGA hilft dabei, durch neuartige modellbasierte Abstraktionen die fachliche Modellierung in den Vordergrund zu stellen, Einarbeitungs- und Weiterbildungsaufwände zu reduzieren und die Evolution von Systemen nachhaltig zu vereinfachen.

 

Hacker-Challenge "Reaktive Sicherheit 2010" gestartet!

chall

08.02.2010 – Die für alle Interessierten offene Hacker-Challenge bildet den Abschlussversuch des Praktikums "Reaktive Sicherheit", das im laufenden Wintersemester 2009/2010 erstmals von Johannes Hoffmann und Michael Meier vom Lehrstuhl Informatik VI (mit Unterstützung durch Mittel aus
Studiengebühren) durchgeführt wird.

Innerhalb des Praktikums wird in mehreren Versuchen die Beurteilung der Wirksamkeit von Schutzmechanismen sowie die Ausnutzung technischer und organisatorischer Schwachstellen in gängigen IT-Systemen durch experimentelle Verwendung offensiver Angriffswerkzeuge und -techniken vermittelt.

 

Dokumentarfilm über den Informatiker Joseph Weizenbaum anlässlich des Lehrertags an der Fakultät für Informatik am 3. 2. 2010

Weizenbaum. Rebel at Work.

24.01.2010 – Am 3. Februar 2010 wird der Dokumentarfilm „Weizenbaum. Rebel at Work.“ erstmals an der TU Dortmund präsentiert. Der Film ist offizieller Teil des Lehrertages, den die Fakultät für Informatik jährlich veranstaltet. Ort der Veranstaltung ist das Informatikgebäude, Otto-Hahn-Strasse 14, Beginn ist 14:00 Uhr. Nach der Filmvorführung findet eine Diskussion mit den Filmemachern, Silvia Holzinger und Peter Haas, statt.

Der 80-minütige Dokumentarfilm porträtiert den deutsch-amerikanischen Informatikpionier und Gesellschaftskritiker Joseph Weizenbaum. In Berlin geboren, verließ Joseph Weizenbaum Deutschland 1936 und kehrte nach über 60 Jahren dorthin zurück. Der Film ist die erzählte, persönliche Lebensreise des 85-jährigen „Rebellen“ und die Geschichte einer Jahrhunderterfindung, die des Computers.

Interessenten sind herzlich zu der Vorführung eingeladen – der Eintritt ist frei.

 

Einladung zum Lehrertag Informatik am 03.02.2010

23.01.2010 – Am Mittwoch, 03.02.2010 findet das vierte Dortmunder Arbeitsgespräch zu Schule und Informatik-Studium der TU Dortmund statt, zu dem Prof. Dr. Ernst-Erich Doberkat Informatiklehrerinnen und -lehrer herzlich einlädt.

Die Lehrerausbildung und die Umsetzung des neuen LABG sind gegenwärtig wichtige Themen unserer Fakultät. Mit Prof. Dr. Bernd Ralle und Prof. Dr. Jan Vahrenhold konnten wir zwei Hochschullehrer gewinnen, die an der Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes auf Landesebene und an der TU Dortmund mitwirken. Lehramtsstudierende werden im zweiten oder dritten Master-Semester ein Praxissemester absolvieren. Damit kommen nicht nur auf die Hochschulen und die Zentren für schulpraktische Ausbildung (Studienseminare) sondern auch auf alle Ausbildungslehrerinnen und -lehrer neue Anforderungen hinzu. Herr Ralle wird organisatorische, administrative, inhaltliche Aspekte und Chancen vorstellen. Herr Vahrenhold wird Sie über die Weiterentwicklung unserer Lehramtsstudiengänge Informatik informieren.

Frau Rita Hündgen und Frau Renate Thies werden von einer Initiative am Cusanus-Gymnasium Erkelenz, einer Europaschule, zur MINT-Förderung ab der 5. Klasse berichten. Herr Decker wird die Ergebnisse eines Mathematik-Kurztests im zweiten Semester vorstellen. Prof. Dr. Ernst-Erich Doberkat wird ein Beispiel aus einer Erstsemester-Veranstaltung diskutieren.

Das Programm beginnt um 16.00 Uhr und endet mit Gesprächen und einem Imbiss gegen 18.00 Uhr. Alle Interessierten sind bereits zum Film "Weizenbaum. Rebel at Work." und einer Diskussion mit den Filmemachern Silvia Holzinger und Peter Haas um 14.00 Uhr herzlich eingeladen.

 

Einladung zum Doktorandenkolleg 2010

teilnehmer_dok_kolleg

18.01.2010 – Am 15. und 16. März 2010 veranstaltet die Informatik-Ruhr, ein Zusammenschluss der Informatiker der TU Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen, zum zweiten Mal ein Doktorandenkolleg. Tagungsort ist das Universitätskolleg der TU Dortmund in Bommerholz (bei Witten).

Die Veranstaltung verfolgt zwei Ziele: Zum einen dient das Kolloquium der Netzwerkbildung unter den Doktorandinnen und Doktoranden der Informatik Ruhr, indem es eine Plattform zum wissenschaftlichen Austausch über die engeren Fachgrenzen hinaus anbietet. Zum anderen sollen aber auch Perspektiven für die Zeit nach der Promotion aufgezeigt und Informationen zu Karrierewegen in Wirtschaft und Wissenschaft beschrieben werden.

Die Doktorandinnen und Doktoranden werden gebeten, über ihre Arbeit in Posterpräsentationen zu berichten. Kurzfassungen der Vorträgen sollten den Organisatoren bis zum 31. 1. zugehen.

Ergänzt wird das Programm durch eingeladene Vorträge interessanter Referenten.

 

Wieder vier EU-Projekte zu Eingebetteten Systemen

Madness_Board

18.01.2010 – „Though this be madness, yet there is method in it“. Das Zitat aus Shakespeare’s Hamlet stand Pate bei der Definition eines neues EU-Projektes zu Eingebetteten Systemen, an dem Prof. Dr. Peter Marwedel, Lehrstuhl Informatik XII, beteiligt ist. Der Name „MADNESS“ ist keineswegs Programm, vielmehr ist das Ziel klar umrissen und ambitioniert: Es geht um Methoden zum Entwurf von informationsverarbeitenden Systemen mit besonderer Berücksichtigung der Adaptierbarkeit an neue Einsatzbedingungen sowie der herausgehobenen Zuverlässigkeitsanforderungen an eingebettete Systeme. Das Akronym „MADNESS“ steht für den Projektitel „Methods for predictAble Design of heterogeNeous Embedded System with adaptivity and reliability Support“.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Geschäftsführung Dekanat Informatik